Tourismus

Herzlich willkommen

in Freudenberg, der Fachwerkstadt in Südwestfalen.

Öffnungszeiten der Tourist-Information im KulTourBackes, Kölner Straße 1:
Montag bis Freitag 10:00 – 12:30 Uhr und 13:00 – 16:00 Uhr.

Das liebenswerte Fachwerk-Städtchen, eingebettet in herrliche Natur,  ist weltbekannt durch die Giebelparade seines  hist. Stadtkerns „Alter Flecken“, einem Baudenkmal von internationaler Bedeutung.  Die harmonische Gestalt  ist die Folge eines geschlossenen Wiederaufbaus nach zwei Brandkatastrophen  1540 und 1666.

Mit einer Bilderbuchstadt wird der „Alte Flecken“ mit seinem dicht aneinandergedrängten schwarz-weißen Fachwerk-Idyll oft verglichen und ist damit nach wie vor beliebtes und begehrtes Foto-Motiv bei Besuchern aus dem In- und Ausland. Der Fotoblick im Kurpark, erreichbar über eine Treppenanlage,  bietet  das beste  Panorama auf die Altstadt mit der historischen evang. Kirche, deren Kirchturm das einzige erhaltene Bauteil der früheren Burganlage ist. Ein besonderes Flair  bietet der Bummel durch die romantischen Gassen, in denen kleine Läden und urige Gaststätten zum Verweilen einladen.

Zur Geschichte

Ort und Burg Freudenberg wurden im Jahr 1389 erstmals urkundlich erwähnt. Die Verleihungsurkunde der Stadtrechte aus dem Jahr 1456 besagt, dass Freudenberg als „Flecken“ gegründet wurde; daher die Namensgebung für den historischen Stadtkern „Alter Flecken“. Im Jahre 1540 zerstörte ein Brand Burg und Burgmannssiedlung. Der damals regierende Graf Wilhelm der Reiche von Nassau ordnete den Wiederaufbau der Burgmannshäuser ausdrücklich außerhalb des Burgberings in geraden Straßen und ebensolchen Hausgrundstücken an und legte damit den Stadtgrundriss fest, der bis heute unverändert erhalten geblieben ist. Ein zweiter großer Brand im  Jahre 1666 verwüstete die Stadt erneut. Gefördert von Fürst Johann Moritz von Nassau-Siegen wurde der Flecken einheitlich auf den weitgehend unveränderten Grundrissen von 1540 wieder aufgebaut. Die Burganlage selbst wurde nicht wieder aufgebaut.

Mit einer umfangreichen Altstadt-Sanierung wurde Anfang der 70er Jahre des 20. Jahrhunderts mit der Erhaltung der alten Bausubstanz begonnen. Vorausgegangen war ein Eintrag als Baudenkmal von internationaler Bedeutung in den Kulturatlas von Nordrhein-Westfalen.

Der „Alte Flecken“ Freudenberg ist Anziehungspunkt für viele Besucher, die den weltberühmten Fotoblick staunend bewundern und es genießen, durch die mittelalterliche Fachwerkstadt aus dem 17. Jahrhundert  zu flanieren.

In ca. einstündigen Stadtführungen wird Wissenswertes aus Vergangenheit und Gegenwart vermittelt. Gruppen könne die Führungen zu Wunschterminen buchen.

 

Natur und Kultur sind in Freudenberg die Begleiter des Fachwerks.

Vor steiler Felsenwand in beeindruckender Naturkulisse präsentiert die  Südwestfälische Freilichtbühne Freudenberg, eine der modernsten Freilichtbühnen Deutschlands,  von Mai bis Sept. vor überdachter Zuschauertribüne vielbeachtete Inszenierungen für Kinder und Erwachsene.

Sehenswert ist das  Technikmuseum, dessen Herzstück  eine Dampfmaschine von 1904 ist. Exponate der Gewerbe- und Industriegeschichte und historische Fahrzeuge aller Art sind weitere Ausstellungsschwerpunkte. Zahlreiche Veranstaltungen, wie z.B. die „Nacht der Alten Technik“ im Oktober laden Besucher von nah und fern ein.

Im 4Fachwerk Mittendrin Museum wird die wechselvolle Stadtgeschichte und eine bemerkenswerte Sammlung historischer Standuhren präsentiert.  Ferner gibt es Ausstellungen bedeutender Künstler und Kulturschaffender aus der Region.

In den Dörfern werden die alten Traditionen der „Backeser“ (historische Backhäuser) gepflegt.  Der  im zweijährigen Rhythmus stattfindende Freudenberger Backestag (2018 wieder) erfreut sich wachsender Beliebtheit, denn im Freudenberger Technikmuseum und bei den Backhäuser teilnehmender Ortsteile kann von Herzen traditionell „geschlemmt“ werden. Backesbrote mit deftiger Auflage, leckere Kuchen und viele Köstlichkeiten aus den Backesern, von den örtlichen Heimatvereinen liebevoll hergestellt und angerichtet, lassen die Besucher außergewöhnliche Gaumenfreuden erleben.

Tradition hat auch das Freudenberger Altstadtfest, für das der historische Stadtkern „Alter Flecken“ alle zwei Jahre (2018 wieder), jeweils am letzten August-Wochenende,  beeindruckende Kulisse ist. Mit einem bunten Unterhaltungsprogramm auf verschiedenen Bühnen  wird der Flecken vom Samstagnachmittag bis Sonntagabend  zur Flanier- und Gute-Laune-Meile.

 

Aktive Freizeitgestaltung

Der 12 km lange Freudenberger Fachwerkwerg „Wilder Mann“, einer der Wanderhöhepunkte in Siegerland-Wittgenstein, führt durch idyllische Täler und Dörfer sowie über aussichtsreiche Höhenzüge.

Auf der  2-Länder-Tour, einem Teilstück des Ruhr-Sieg-Radweges auf stillgelegten Bahntrassen,  entdeckt man die benachbarten Regionen.  Die Fahrt durch den Hohenhainer Tunnel, einen 400 m langen ehemaligen Eisenbahntunnel, ist eines der Highlights auf dieser  Strecke.

Kletterwald, Warmwasserfreibad, Miniaturgolf, Tennisplätze und die über die Region hinaus bekannte Reitanlage des Reitsportvereins Giebelwald in Niederndorf laden zu sportlicher Betätigung ein. Das  Mc Play Kinderland verspricht kurzweilige Aktivitäten auch bei schlechter Witterung. Entspannung pur ist angesagt im SalzKraft-Werk.

 

Erleben Sie kulturelle Vielfalt, genießen Sie herzliche Gastlichkeit, erfahren Sie bewegte Geschichte und entdecken Sie unsere erholsame Natur.

 

Merken

Merken

Merken